Telekom Entertain und IGMPv3 Switch

Ich bin ein Befürworter von IP-TV bzw. so wie es bei der Telekom zu erhalten ist als Entertain. Allerdings macht hier sicherlich ein VDSL Anschluss sinn, da HD Inhalte doch mehr Bandbreite benötigen.
UPDATE 20.02.2014: Vielen Dank für das Feedback aus der Community. Es habe den Artikel aktualisiert:

  • VLAN muss nicht konfiguriert werden
  • GS105E (5 Ports) als auch GS108E (8 Ports) werden unterstützt, ich habe persönlich aber nur letzteren im Einsatz. Aus der Community wurde aber berichtet dass der GS105E genauso funktioniert.
  • Punkt “Mögliche Architektur” und Netzwerkdiagramm hinzugefügt

Update 15.12.2014: Feedback eines Lesers:

    • Es gibt zwei Modelle: GS105 und GS105E – Beim GS105E (von dem in den Kommentaren die Funktionalität bestätigt wurde) wird Multicast unterstützt. Beim GS105 kann ich es nicht sagen (bin im Rahmen der Klärung gerade auf diesen Artikel gestoßen).

 

Ich hoffe das hilft allen weiter.

Umgebung

Ich nutze privat Telekom Entertain (vormals T-Home) was zum einen TV über IP streamt und gleichzeitig noch per VDSL außerordentlich hohe Bandbreiten zur Verfügung stellt. TV über IP hat allerdings den ein oder anderen Haken, speziell unter der Verwendung von zusätzlicher Hardware.

IP-TV / Multicast

Um es kurz zusammen zufassen ist Multicast die absolut richtige Technologie für einen ISP um Streams zu transportieren. Anstatt wie bei einem herkömmlichen Download Daten zu jedem Endbenutzer separat zu transportieren, kann unterwegs jeder Benutzer diesen Stream abgreifen, z.B.:
Download: Der Download einer 10 MB an 100 Endbenutzer würde an jeden Benutzer separat erfolgen. Im Backbone hätten wir also einen Traffic von 10 MB x 100 Endbenutzer = 1.000 MB.
Multicast: Auch als Beispiel eines Downloads einer 10 MB an 100 Endbenutzer gleichzeitig. Da Multicast an mehrere Teilnehmer gleichzeitig gesendet werden kann, findet tatsächlich nur eine Übertragung von 10 MB statt.
Im TV-Stream ist das natürlich besonders wichtig, Bandbreite im Backbone zu sparen. Jeder Teilnehmer kann also so einem TV-Stream abgreifen und zusätzlich empfangen. Voraussetzung hierfür ist, dass mehrere Teilnehmer das gleiche Programm sehen.

IGMPv3

Internet Group Messaging Protocol Version 3 – die Neuerung in dieser Version ist, dass Streams zielgerichtet an Teilnehmer übertragen werden können, an welche die es brauchen und nicht an welche die es nicht brauchen. Auch das dient wieder um Bandbreite im Netz zu sparen.
Wo ist jetzt das Problem? Vernünftige Hardware (Switche, Router) die das Protokoll unterstützen und zu einem unter 150 € zu haben sind.
Wieso kann man keinen normalen 0-8-15 Switch verwenden? Das IGMP Protokoll verstehen nur teurere Switche oder Router. Router die das i.d.R. können ist die bekannte FritzBox. Allerdings hat die nur 4 Ports und es gibt nur wenige mit GB/s Ports.
Ein normaler Switch, der IGMP nicht kann, wandelt in dem Fall den zielgerichteten Verkehr in Broadcast um. Das führt zu einem Broadcast Storm und verstopft früher oder später das Netzwerk. Wenn ein WLAN Access Point am Switch angeschlossen ist, hat man das Problem schon innerhalb weniger Minuten (< 5 Min), da das WLAN dem Verkehr nicht hinterher kommt. Solange ein Broadcast unterwegs ist, kann, per Design, nichts anderes gesendet werden – das Netz ist verstopft.

Mögliche Architektur

IGMP_thumb1
Folgende Konstellation:

  • IGMP Geräte am Netgear GS108Ev2 (GS105 ist laut Feedback ebenfalls möglich)
    • #1 = Speedport W721 / Router der die tatsächliche Verbindung aufbaut. Dazwischen liegen einige Meter, von daher sicherlich nicht ungewöhnlich
    • #2 = Blueray Player der ebenfalls IGMP verwendet
    • #3 = T-Entertain Receiver, IGMPv3
  • “normale” Netzwerkgeräte – ich möchte gleich per Konfiguration kein IGMP Verkehr auf diesen Geräten weiterleiten
    • #4 – #8 sind normale Netzwerkgeräte wie PC, WLAN AP, NAS, Switch für weitere Verkabelung
    • In der Grafik in grün dargestellt. Hier wird kein IGMP gerouted, daher können auch weitere Switche der Architektur hinzugefügt, solang diese an den Netgear GS108/105 angeschlossen werden.

Lösung

Daher ist es wichtig Hardware einzusetzen die IGMPv3 unterstützt. Der Telekom Router den man bekommt kann das natürlich, z.B. Speedport W 721 (und höher). Wenn man jetzt aber eine nicht ganz seltene Verkabelung verwendet, der Router z.B. im Keller ist und der Verteiler woanders, kommt man um einen Switch nicht drum herum. Übrigens, scheinbar kann der Speedport W 701 kein IGMPv3, evtl. v2 aber das löst das Problem nicht. Es ist wichtig darauf zu achten, dass auch IGMPv3 tatsächlich unterstützt wird, ein Switch der “nur” IGMPv1/v2 kann, hätte das gleiche zuvor beschriebene Problem!
Wenn man auf einen Kanal schaltet, ruft der Entertain Receiver diesen für die ersten Sekunden per Unicast ab. Danach erfolgt transparent die Umschaltung auf Multicast.
Ein häufiges Problem dabei ist, dass das Bild nach ein paar Sekunden hängen bleibt. Das hat dann immer mit der Umschaltung auf Multicast zu tun. Meistens liegt das an einer nicht unterstützen Hardware auf der Strecke zwischen Router und Receiver oder einer Fehlkonfiguration dieser.

Netgear Prosafe Plus GS108Ev2

Ein 8 Port Gigabit Switch der sowohl IGMP als auch VLAN beherrscht. Die Management Oberfläche ist zwar nicht per Web erreichbar sondern nur mit der Netgear Software, ist für den unschlagbaren Preis von ca. 40€ aber auch völlig egal – einmal konfiguriert – läuft! Ich selbst setze diesen ein und hab seitdem keine Probleme mehr.
Den gibt es z.B. hier: http://www.amazon.de/gp/product/B004BM3M6W/ref=oh_details_o01_s00_i00?ie=UTF8&psc=1

Konfiguration GS108Ev2

Ich habe die Konfiguration mit der Firmware 1.00.10 (ebenfalls validiert mit 1.00.12) vorgenommen. Mit einer älteren Firmware haben welche berichtet dass Broadcast Traffic gefiltert werden könnte. Diese Option ist jetzt standardmäßig abgeschaltet.
Außerdem erläutere ich hier nur Schritte die für Entertain / IGMP / Mutlicast wichtig sind und gehe nicht auf die Grundkonfiguration ein.
Nach der Installation der Management Oberfläche wird der Switch automatisch gefunden:
image_thumb1
Damit der Switch auch Bandbreitenpriorisierung unterstützt, richten wir zuerst QoS (Quality of Service) ein. Schließlich sollte TV Vorrang gegenüber Daten-Downloads haben.
QoS – QoS – Globale Konfiguration – QoS-Modus 802.1p-basiert auswählen
image_thumb7
Zu guter Letzt müssen wir noch die Multicast Konfiguration / IGMP Snooping. IGMP Snooping an der Stelle aktiviert die Funktion, damit IGMP Inhalte nicht auf alle Ports immer weitergeleitet werden, sondern nur an welche die es anfordern. Das ist eigentlich der wichtigste Teil der ganzen Konfiguration.
System – Multicast – IGMP Snooping

  • IGMP Snooping Status –> Aktivieren
  • Validiere IGMPv3 Header –> Deaktiviert (Klingt erst mal komisch, dies würde aber einen Kompatiblitätsmodus für nicht IGMPv3 fähige Geräte aktivieren. Sprich wenn das aktiviert ist, geht Entertain nicht da dies ja IGMPv3 unterstützt.
  • Blockiere unbekannte MultiCast Adresse –> Deaktiviert (Sonst geht kein Multicast im internen Netzwerk wie es z.B. Apple Geräte untereinander einsetzen oder wenn man versucht einen Airport Express zu konfigurieren. Von daher deaktiviert lassen).

image_thumb1[1]
Fertig… Alles speichern und am Besten danach auch den Entertain Receiver mal neu starten und überprüfen ob alles geht.

AVM FritzBox

Die neueren Modelle mit integriertem VDSL Modem sollten alle IGMPv3 beherrschen. Ich konnte mich allerdings nicht persönlich überzeugen. Ein KO-Kriterium für mich war der Preis zw. 120-200 € und zu wenig Ports bzw. zu wenig GB Ports.

Referenzen

Teilen

Autor: Dennis Hobmaier

Dennis Hobmaier ist Consultant - Digital Workspace bei Insight Technology Solutions GmbH. Er hat über 15 Jahre Erfahrung in IT-Enterprise Umgebung aller Größenordnungen und bedient Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen. Als MCSE SharePoint hat er tiefgreifende Kenntnisse in den Bereichen Microsoft Active Directory, Windows, Azure, SharePoint und Office 365. Gerne teilt er seine Projekterfahrung mit Ihnen.

77 Gedanken zu „Telekom Entertain und IGMPv3 Switch“

  1. Super Anleitung! Habe fast 2 Tage an dem Netgear GS 108 E erfolglos rum- und ausprobiert. Ewig blieb das Bild nach ein paar Sekunden hängen oder der Entertain Mediareceiver funktionierte gar nicht. Hatte den Switch schon wieder für den Rückversand eingepackt. Dann habe ich die Beschreibung durch Zufall über einen Link in einem anderen Forum gefunden…
    Switch wieder ausgepackt, anhand der Anleitung konfiguriert – und – es funktioniert alles: Sogar der Wlan-Accesspoint, der noch zusätzlich am Port 8 des Netgear hängt. Ich bin begeistert!!!
    Vielen herzlichen Dank!

  2. Habe den GS 105 e, leider hat der nur VLAN ID's 1-5, habe das Setup genau so gemacht wie oben beschrieben halt nur mit VLAN 4 und 5 und bis jetzt muss ich sagen es funktioniert.
    Danke fuer die Anleitung

    1. Laut OliHH soll das 5 Port Modell auch gehen. Angeblich hat dieser zwar nur die VLAN ID's 1-5, entspricht also damit nicht ganz der Spezifikation. Vermutlich geht es aber trotzdem weil man damit schon mal sicherstellen kann, dass der Multicast Verkehr nicht auf die anderen Ports raus gesendet wird.

    2. Habe bis jetzt auf den Kauf weiterer Switche verzichtet dadurch das jetzt weniger Geräte der Reizüberflutung durch die Multicast Pakete ausgesetzt sind, scheint soweit alles stabil zu laufen, bis jetzt keine Probleme mehr gehabt.

  3. Ist es zutreffend, dass der GS108E bei verwendung mehrere Receiver oder bei mehreren Aufnahmen wieder das Netzwerk flutet?
    Wie sieht es mit der Stabilität des Gerätes aus? Nicht das der Switch alle 2 oder 7 Tage von Strom getrennt werden muss, weil er sich aufgehängt hat.

    1. Ich habe zwar nur einen Receiver + einen Blue Ray Player (der verwendet auch Multicast). Das Netzwerk läuft stabil, von daher sehe ich auch kein Problem beim Einsatz eines 2. Receivers. Der GS108E läuft bei mir stabil, einmal eingerichtet – nie wieder angefasst 🙂

  4. Moin,

    das würde mich auch interessieren, da der „Telekom-Speedport W 921V“ bei mir im Keller steht. WLAN wird vom „Telekom-Speedport W 921V“ mittels Repeater im ganzen Haus zugänglich gemacht. Der restliche Aufbau sieht dann wie folgt aus:

    Im Keller steht ein Switch, der die CAT6-Leitungen in die anderen Räume verteilt (Wohnzimmer, Arbeitszimmer, Kinderzimmer, etc.)

    Im Wohnzimmer würde unter anderem dann der MR303 von der Telekom stehen.

    Muss ich nun den Switch im Keller gegen einen „Netgear Prosafe Plus GS108Ev2“ austauschen und so einstellen, dass er IGMP nur ins Wohnzimmer leitet und für die restlichen Anschlüsse dementsprechend blockieren?
    Da ich aber auch einen Switch in Wohnzimmer benötige – an dem soll dann der Fernseher, der BR-Player und der MR303 von der Telekom angeschlossen werden -, stellt sich mir die Frage, welchen Switch ich dann im Wohnzimmer benötige? Auch einen „Netgear Prosafe Plus GS108Ev2“?

    Danke für eine Antwort.

    1. Hallo Heiko,
      zum Einen ist es wichtig wo das WLAN läuft. Wenn es der Speedport direkt macht, müssen wir uns darum keine Sorgen machen. Solltest du noch einen weiteren Access Point verwenden, der per LAN verbunden ist, muss dieser entweder an den Speedport oder an den GS108E angeschlossen werden – sonst kollabiert das Netzwerk.
      Wenn ich deinen Aufbau richtig verstanden habe, sollte ein GS108E im Keller genügen.
      Im Wohnzimmer ein normaler 0-8-15 Switch, an dem BD als auch Media Receiver angeschlossen werden. Hier wird zwar Multicast immer auf allen Ports gesendet, sollten die zwei Geräte aber verkraften. Wichtig ist, dass Multicast aus dem restlichen Netzwerk verbannt ist, und das erreichst du durch den GS108E im Keller 😉

      Viel Erfolg beim Einrichten!

      Dennis

    2. Moin Dennis,

      herzlichen Dank für deine schnelle Antwort!

      Ich wiederhole zur Sicherheit noch einmal mein Vorhaben, denn es wäre echt ärgerlich, wenn ich die gesamte Hardware kaufe und diese dann nicht funktioniert, weil das IPTV Probleme bereitet.

      IST-ZUSTAND:
      Im Keller steht der „Telekom-Speedport W 921V“ und an diesem ist bisher ein „D-Link DGS-108/E 8-Port Layer2 Gigabit Switch“ angeschlossen, der mit den CAT6-Kabeln der anderen Räume verbunden ist. Das WLAN wird direkt am „Speedport W 921V“ betrieben und mittels 2 Repeatern der Telekom im Haus verstärkt.
      Im Arbeitszimmer ist an das ankommende CAT6-Kabel ebenfalls ein D-Link DGS-108/E 8-Port Layer2 Gigabit Switch“ angeschlossen, an dem wiederum PCs, Drucker und ein altes Buffalo NAS angeschlossen sind.

      ZUKÜNFTIGER ZUSTAND:
      Im Keller muss ich dann den „D-Link DGS-108/E 8-Port Layer2 Gigabit Switch“ durch den „Netgear GS108E-100PES ProSafe Plus 8-Port GigaBit Switch“ ersetzen und diesen so einrichten, dass dieser IGMP nur im Wohnzimmer und im Hobbyraum (soll später ein MR102 mit Fernseher un BR-Player rein kommen) zulässt. Für alle anderen Räume muss ich IGMP deaktivieren.
      Den „D-Link DGS-108/E 8-Port Layer2 Gigabit Switch“, der ja denn frei wird, kann ich dann im Hobby-Raum für den zukünftigen Fernseher, BR-Player und MR102 verwenden ohne dass es im Netzwerk bei mir Probleme gibt?
      Da im Wohnzimmer für den zukünftigen Fernseher, BR-Player und den MR303 noch kein Switch vorhanden ist, würde ich mir gerne den „Linksys SE2800 8-Port Gigabit Ethernet Switch“ zulegen, da ich diesen hübsch finde und man die LEDs deaktivieren kann. Die Fernseher und die BR-Player stört das IGMP nicht, wie ich dich verstanden habe oder kommt es auf die jeweiligen Fernseher und BR-Player an?
      Im Arbeitszimmer kann ich den „D-Link DGS-108/E 8-Port Layer2 Gigabit Switch“ dann mit den dort angeschlossenen Geräten problemlos weiterverwenden?
      Ist diese Umsetzung deiner Meinung nach okay oder würdest du eine Änderung vorschlagen?

      Noch mal danke für eine Antwort von dir und dass du dir die Mühe machst, anderen Leuten zu helfen!

      Viele Grüße aus Hamburg nach München 🙂

      Heiko

      PS: ich werde wohl irgendwann auch das WLAN optimieren müssen, da die jetzige Lösung nicht so ganz optimal ist. Daher wäre es gut, wenn mir bezüglich des WLAN dann alle Möglichkeiten offen stehen und ich nicht mit dem Netzwerk und WLAN dann Probleme bekomme.

    3. Ich habe eine ähnliche Konstellation und bei mir läuft es schon wesentlich besser durch einen Switch der das Multicast auf hält. Es gibt bei mir im Haus immernoch W-Lan AP´s, PC´s, AV-Receiver usw. die den Multicast abbekommen, da sie wiederum hinter billig switchen hängen. Habe keine probleme mehr, ideal wäre es nartürlich jeden Switch gegen einen IGMP fähigen zu tauschen, damit nirgens MultiCast ankommt wo er nicht hin soll.

  5. Nutze selbst auch Telekom-Entertain mit 2 Media-Receivern mit VDSL50 in einem umfangreichen Netzwerk.
    Der Betrieb eines MR102 hinter einem D-Link DGS-105 switch hat immer zu Problemen an einer ebenfalls am switch hängenden Sonos Anlage geführt.
    Per Zufall bin ich hier im Blog gelandet und habe mir daraufhin zumindest mal den netgear GS105E geholt.
    Mit diesem sind auch schon in der Werkseinstellung die Probleme verschwunden.
    Habe den switch dann auch wie oben beschrieben konfiguriert (ebenso wie OliHH mit VLAN ID 4 u.5).
    Läuft genauso gut.
    Ob sich mit dem GS105E nun die im Blog genannten Probleme so gut wie mit dem GS108E beheben lassen kann ich daher nicht nachvollziehen. Zumindest hat sich aber gezeigt, dass der GS105E im Zusammenspiel mit einem Telekom Media-Receiver deutlich besser funktioniert wie der DGS-105.

  6. Hallo Leute,
    aufgrund des Upgrades auf Entertain musste ich einen Switch tauschen. Modem und Router ist in meinem Falle eine FritzBox 7390 am VDSL50.
    Ich habe für den direkten MR Netzwerkkontakt einen GS105E gekauft und einiges hin und her Probiert aufgrund des auftretenden Standbildes nach 5 Sekunden. Mit der obigen Anleitung hatte es dann funktioniert. Nur ist mit das vorgehen speziell mit den unterschiedlichen VLANs nicht ganz begreifbar, da das VLAN-Tag nur auf VDSL2 Seite existiert und nicht im Heimnetz. Im Heimnetz selber kursieren meines Wissens nach nur Multicast und IGMP Pakete speziell für Entertain, aber keine VLAN getaggte Pakete.

    In meiner funktionierenden Konfiguration befinden sich ALLE Ports (1 bis 5) im VLAN1 (erweitertes VLAN Setup aktiv)
    IGMP Snooping aktiv mit VLAN1, Validiere IGMP v3 nicht aktiviert, IGMP Snooping statischer Port LEER
    QOS ist auf 802.1q gestellt.

    Mich würde es freuen die obige Anleitung entsprechend anzupassen und nicht mit VLAN 7 und 8 zu arbeiten, da dieses im Heimnetz nicht existent ist.

    Vielen Dank

  7. @Christian,

    Deine Erläuterung hört sich für mich ganz schlüssig an, wenn ich mich mit der Theorie bisher auch nicht tiefer beschäftigt habe. Meine praktischen Versuche ergeben:
    Wie beschrieben habe ich meinen GS105E wie OliHH konfiguriert mit VLAN#4 1,2,3,4,5 und VLAN#5 1,2. An 1 und 2 hängen Mediareceiver und Fritzbox, an 3 der PC, an 4 und 5 Sonos und NAS.
    In dieser Konfig kann ich kein entertain über VLC-player am PC abspielen. Nehme ich Port 3 mit bei VLAN#5 auf, funktioniert das wieder.
    Wenn ich das richtig interpretiere tut der switch nun was er soll und blockt so (in zuletzt genannter Einstellung) unnötigen Verkehr auf Port 4 und 5. So wie Du Deine Einstellung beschrieben hast, würde auf allen Ports noch der entertain stream ankommen.

    Gruß an alle

    1. Hallo Kurt,
      ich kann dem nicht zustimmen dass bei mir an jedem LAN Port der Entertain Stream ankommt.
      Ich habe am GS105E meinen Router stecken, den MR303, einen HTPC (StandBy da WakeOnLan) und eine XBox. Der Entertain Stream befindet sich nur auf den Ports vom Router und MR303. Der PC und die XBox bekommt davon nix ab. PC ist dauerhaft im Netzwerk aufgrund WakeOnLan erreichbar und die XBox ist nur bei Bedarf an aber trotzdem kommt dort nix an.

      Ich habe jetzt kurzerhand per Port-Mirroring die Daten auf den Laptop per Wireshark anzeigen lassen.
      Wie schon in meinem ersten Beitrag handelt es sich hier nicht um VLAN getaggte Pakete. Der Multicast Stream wird wie gesagt per IGMPv3 im Switch geroutet.

      Die VLANs gut angedacht als eine Problemlösung im Heimnetzwerk für Entertain, sind aber hier fehl am Platze. Die einstellbaren VLANs im Switch werden auch nur in diesem zur internen Datenverteilung verwendet. Es besteht keine Möglichkeit von außerhalb dem VLAN Daten zukommen zu lassen und auch nicht auszugeben. Bei Netgear selber ist dies erst mit umfangreicheren Modellen möglich.

      Teste doch mal Bitte das was ich zur Konfiguration geschrieben habe. Alle Ports in ein VLAN und zu diesem VLAN das IGMP Snooping aktivieren.

      Gruß

    2. Ich müsste mich nochmals ergänzen, denn es hat mir nicht wirklich Ruhe gelassen.

      Es ist korrekt dass das VLAN 7 und 8 zwischen Router und ISP (Provider) existiert.

      Es ist nicht korrekt dass das VLAN im Heimnetzwek existent ist.
      Weder der Speedport und auch nicht die Fritz Box senden 802.1Q markierte Pakete ins Heimnetzwerk (VLAN getaggte Pakete). Die Aussendung des Streams erfolgt über Multicast (IGMPv3) zum entsprechenden Endgerät.

      Die Netgears unterstützen zweierlei VLAN Arten.
      Einmal das Port-Basierte VLAN zur eigentlichen Erzeugung mehrerer getrennter Switche im Switch selber (wie mehrere physische Switches)
      Dieses ist wie gesagt in der Anleitung hier erklärt. Das Vorgehen zur Erzeugung mehrerer Port-Basierter VLANs auf einen Port ist dementsprechend nicht unbedingt Sinnvoll.
      Gedacht dem Fall (Port1 Router VLAN1 VLAN2, Port2 PC VLAN1, Port3 NAS VLAN2) will PC auf NAS zugreifen, Die Kommunikation findet in diesem Falle nicht im Switch, sondern über den Umweg Router statt.

      @Kurt: Hast du mal den Fall beobachtet wenn du von Port3 auf Port4 oder Port5 zugreifst? Da ich die interne Logik des Switches nicht kenne, aber davon ausgehen kann dass dieser von VLAN5 zu VLAN1 durchprüft (ausgehend deiner Schilderung, sofern es nicht mit dem IGMP Snooping vom VLAN5 zusammenhängt), kann es durchaus seien dass du die Zugriffe über deinen Router leitest und so den ganzen Traffic zwischen Beiden doppelt auf das Uplink Kabel zum Router schickst (Hin und Zurück).

      Zum anderen Bietet der Netgear auch die Port-Basierte Möglichkeit Datenpakete über 802.1Q mit einer VLAN Kennung zu versehen und auch zu entfernen. Die Möglichkeiten zur Trennung des Netzwerkverkehres an den einzelnen Ports sind demnach wesentlich höher, setzen aber bei richtiger Anwendung entsprechend KnowHow (Router mit der Möglichkeit VLANs anzulegen und zu Routen) voraus. Unsere Standardgeräte wie die FritzBox oder Speedport können hier 802.1Q im Heimnetzwerk nicht anwenden.
      So kann z.B. am GS108E an Port1 Router VLAN1 VLAN2 VLAN3 (alle getaggt), Port2 PC VLAN2 (ungetaggt), Port3 Drucker VLAN2 (ungetaggt), Port3 ZockerPC VLAN1 (ungetaggt) konfiguriert seien. Dadurch dass die Pakete am Port1 entsprechend des Quellports getaggt (VLAN) verschickt werden, kann der Router die unterschiedlichen Subnetze (jedes VLAN benötigt anderes Subnetz dass dies funktioniert) entsprechend behandeln (Verteilen von IP Adressen, Routing von VLAN zu VLAN).
      Vorteil ist dass z.B. der ZockerPC nichts von dem anderen PC am Port2 mitbekommt aufgrund der durchgängigen Kapselung/Trennung, aber alle über einen Router ins Internet kommen. Zugriffe bsplws. von VLAN1 in VLAN2 müssen in einem Router definiert werden, da eine Kommunikation zu anderen VLANs sonst nicht möglich ist, genau wie auch der Internetzugriff nicht ohne Router möglich ist.

      Wichtig ist wie gesagt nur das IGMP Snooping, welches dem Switch sagt nur Gerät A hat diesen Multicast Stream zu empfangen.

      Auf http://www.h3c.com/portal/Products___Solutions/Technology/IP_Multicast/Technology_Introduction/200702/201356_57_0.htm kann man nochmals mehr zum IGMP Snooping nachlesen (Englisch). Die Grafik sollte hierbei ausreichend seien.

      Mit dieser Erklärung sollte es für jeden einleuchtend seien was wie angewendet werden kann.
      Die Lösung ist meist simpler als man denkt.
      Ich stecke hier leider etwas in der Materie, daher konnte ich mir nicht wirklich vorstellen dass die obige Lösung die Richtige ist, obwohl es Funktioniert.

      In der Netgear Konfiguration geht auch die einfache Port basierte VLAN-Konfiguration. Wenn diese Aktiv ist kann man auch bei IGMP Snooping die VLAN ID angeben und so dem Standbild entgegen kommen.

      Vielen Dank
      Gruß

    3. Hallo Christian,

      Du kennst Dich offensichtlich sehr gut in der Materie aus – ich dagegen nicht. Meine Beobachtung hat möglicherweise auch gar nichts mit dem IGMP snooping zu tun. Das einzige was ich festgestellt hatte war, das in meiner erstgenannten Konfig. der VLC-Player am PC (Port 3 ist dann nicht in VLAN ID 5 mit aktiviertem IGMP snooping) keinen entertain-stream mehr abspielen kann.
      In Deiner Konfig. kann der PC an jedem Port den entertain-stream mit VLC abspielen.
      Die Gründe warum das in meiner Einstellung nicht geht, habe ich noch nicht verstanden; hat wohl aber mit der eigentlichen Problemstellung nichts zu tun.

      Meine Recherchen bei google haben ergeben, dass es viele user (mit entertain Paket) gibt, die Bildprobleme haben und deren MR an einem switch hängt. Andere haben bei gleicher Kombination keine erkennbaren Probleme.
      Auch ich komme eigentlich von dieser Seite, Probleme mit dem TV-Bild hatte ich trotz d-link switch keine; wollte mir nur einen in auch optisch gefälligerer Ausführung mit Eingängen hinten besorgen und bin dann auf die entertain Bildproblematik gestossen.
      Und in diesem Zusammenhang überkam mich die Vermutung, dass zum einen diverse immer mal auftretende Verbindungsprobleme bei der am switch hängenden SONOS Anlage da ihre Ursachen haben könnten. Was sich ja auch bewahrheitet hat.
      Zudem hing unser Haupt-MR im Wohnzimmer über devolo dlan Netz an der Fritzbox. Und da brach dann in den Abendstunden beim TV schonmal die dlan Strecke ein bis zum Stillstand. Habe dies bisher aber immer auf die dlan Leitung geschoben. Nun vermute ich hier auch eher den MR als Auslöser. Man liest z.T. im Netz, dass nur wenige devolo dlan Adapter IGMPv3 können.
      Aber das ist mir mittlerweile egal, nachdem es lange genug genervt hat, habe ich fachmännisch einen Netzwerkanschluß zum TV Regal legen lassen. Soweit etwas OT.

      Gruß,
      Kurt

  8. Zitat:
    Die Netgears unterstützen zweierlei VLAN Arten.
    Einmal das Port-Basierte VLAN zur eigentlichen Erzeugung mehrerer getrennter Switche im Switch selber (wie mehrere physische Switches)
    Dieses ist wie gesagt in der Anleitung hier erklärt. Das Vorgehen zur Erzeugung mehrerer Port-Basierter VLANs auf einen Port ist dementsprechend nicht unbedingt Sinnvoll.

    @ Christian:
    Wenn ich dich richtig verstanden habe ist die Einstellung für mehrere port-basierte Vlans auf einem Port nur dann sinnvoll, wenn man z.B. (wie ich) an einem Port einen weiteren Router hat, an dem dann erst der MR303 hängt ?

    Ich habe derzeit Probleme mit meiner 3-Stöckigen Heimnetzwerkkonfiguration und habe den besagten 8port Netgear bereits bestellt. Die Probleme äußern sich eben genau im Standbild nach 5 Sekunden.
    Ich komme nicht drumherum pro Stockwerk ein eigenes WLAN aufzuziehen, da die Wände einfach zu dick sind um überhaupt noch ein vernünftiges WLAN Signal von einem Stockwerk zum anderen zu empfangen. Zusätzlich habe ich auf jedem Stockwerk einen MR stehen, habe aber nur ein einzelnes Netzwerkkabel (CAT7) pro Stockwerk durch die Wand ziehen können, da die Dinger einfach zu dick sind 😛

    Ich liste anbei mal meine derzeitige Variante auf:

    Vom Switch (wird dann durch den Netgear ersetzt) ausgehend:
    Port 1 –> Router als AP1 (alt*) –> MR303 + WLan für Erdgeschoss
    Port 2 –> Router als AP2 (alt*) –> MR102 + WLan für Obergeschoss
    Port 3 –> Router als AP3 (alt*) –> MR102 + WLan für Untergeschoss

    *Alt = nicht sicher ob der Router überhaupt IGMP3 unterstützt

    Ich hoffe die Anschaffung des neuen Switches wird meinem Problem Abhilfe schaffen, WLAN im oberen Stockwerk funktioniert öfters nicht richtig (z.B. wird der WLAN-Drucker öfters mal nicht gefunden). Bisher war im Erdgeschoss der MR303 direkt an den Port 1 des Switches verbunden. Dort möchte ich jetzt allerdings WLAN einrichten und komme aufgrund der "1Kabel-Problematik" nicht um einen zwischengeschalteten Router als AccesPoint herum.
    Würdet ihr empfehlen, alle Ports in einem VLAN zu belassen oder favourisiert ihr eine Alternative Konfiguration..

    Vorab vielen lieben Dank für diese Beiträge hier, Sie haben mir bereits das ein oder andere Licht aufgehen lassen und aus meiner Verzweiflung Hoffnung entstehen lassen :p

    Gruß

    Andy

  9. Vielleicht noch als kleine Ergänzung:
    Habe 2 alte Router von mir schonmal vorab, ohne das Switch am Netz zu haben, getestet.

    Variante 1)
    Telekom Speedport W921V — direkt –> Alter Router (netgear wgr614v9) –> MR303

    Variante 2)
    Telekom Speedport W921V — direkt –> Billig neu gekaufter Router (TP-Link TL-WR841N) –> MR303

    Fazit:
    Beide Varianten gingen auf unterschiedliche Art und Weise schief. Variante 1 funktioniert insofern, dass der MR303 keine Mucken beim Bild (egal ob SD oder HD) macht, aber das WLAN komplett kapituliert und sich kein Endgerät einwählen kann. Variante 2 funktioniert beim WLAN tadellos aber der MR303 hat das bekannte "Nach-5-Sekunden-Bildfreeze-Problem".

    Ich werde wohl wegen der 3 Router mit 3 Wlans nicht um Geräte drumrum kommen, die etwas teurer als 20-30 Euro sind.
    Vielleicht habt ihr ja (analog zum Switch) eine Empfehlung was einen günstigen IGMP-fähigen Router, der als AP fungieren soll, betrifft.

    Vorab vielen lieben Dank für die Unterstützung

    Gruß
    Andy

  10. Hey Christian, vielen Dank für die schnelle Antwort. Leider scheint es aber auch Probleme mit Routern, die teilweise in dem Forum genannt wurden, zu geben. Dort nutzen die Leute anscheinend die UK-Versionen der Router, die sich durchaus von den DE-Versionen unterscheiden können.

    Beispiel –> TP-Link WDR4300 N750 – Automatically enabled (soll funktionieren)
    DE –> http://www.onlinekosten.de/forum/showthread.php?t=136077 (geht offensichtlich nicht)

    So richtig verlässliche Aussagen konnte ich bisher trotz längerer Google-Recherche nicht finden 🙁

  11. UPDATE:

    Also ich konnte bisher weiterhin nach viel viel Googeln keinen IGMPv3 fähigen Router, der zudem noch bezahlbar ist, ausmachen. Ich werde daher höchstwahrscheinlich folgende Variante fahren.

    Für die Stockwerke EG und OG werde ich jeweils einen 5-Port Netgear Switch zwischenschalten, an den dann der MR303 und einer der älteren Router als AP gehängt wird.
    Ich denke das ist die günstigste Version und ich muss meine alten Geräte nicht loswerden und diese durch neue ersetzen. So kaufe ich mir noch 2x 5-Port Netgear Switch und habe dann hoffentlich ruhe.

    Was hälst du von der Idee ?

  12. Vielen Dank an alle für das Feedback. Ich habe den Artikel entsprechend überarbeitet und auf die Aktualisierung am Anfang des Artikels hingewiesen. Ebenfalls habe ich ein Netzwerkdiagramm gezeichnet, was zeigt wie man verschiedene Switche kombinieren kann.
    Ich hoffe das hilft allen weiter und freue mich bereits auf weiteres Feedback 🙂

  13. UPDATE 2:

    Also es gibt weiterhin massive Probleme, die 105er (pro Stockwerk eins) scheinen nach ersten Analysen sauber zu laufen.
    Probleme bereitet das 108er Switch, welches per Uplink direkt an den Telekom Router W921V geschaltet ist. Sobald dieses im Netzwerk eingebunden ist, kann ich per Software nicht darauf zugreifen. Entweder gibt es sofort nach Login auf den Switch Timeouts oder es erscheint gar nicht in der Liste. Defacto wird es auf irgendeine Art & Weise vom Telekom Router zugebombt. Schließe ich es direkt an meinen PC an (ohne Verbindung zum W921V) und möchte es konfigurieren, klappt alles reibungslos und ohne Timeouts.

    Ich bin jetzt am Überlegen das Gerät aufgrund der Vermutung eines Defekts wieder zurück zu schicken. Lasse demnächst mal einen Kumpel, der sowas beruflich macht, auch nochmal drüberschauen obwohl ich mein Wissen darüber als Wirtschaftsinformatiker auch als erfahren bezeichnen würde.. ich bin echt ratlos.. und solangsam überlege ich auch den W921V gegen eine Fritzbox zu tauschen.

    Gründe hierfür sind:
    – Keine Konfigurationsmöglichkeit der Firewall
    – Man kann zwar in den Einstellungen Port-Weiterleitung und Freischaltung einrichten, es funktioniert aber einfach nicht (siehe diverse Userberichte Google)

  14. Hallo,
    ich habe den Block eine weile Verfolger und habe auch den Netgear GS108E-100PES ProSafe Plus.
    Leider bin ich nach der überarbeiteten Einstellung ohne Vlan zu konfigurieren gescheiter. Der Switch wollte einfach nicht das Signal so durchlassen, das die MR300 laufen wollte. Habe ich umgeschaltet lief das Programm die obligatorischen 5s und dann fror das Bild ein als es zum Multicast umgeschaltet hat.
    Wenn ich den MR300 wieder an den Router gehangen habe lief auch wieder alles.
    Jetzt habe ich es wieder mit VLan 7 auf alle Port´s und VLan 8 auf Port 1 und 2 eingestellt und es Läuft ohne Fehler.
    Die Konfiguration der Anlage sieht so aus:
    – Fritzbox 7390 an port 1 des GS108E
    – Port 2 an TP-Link TL-PA251
    – TP-Link TL-PA251 an MR300

    Die anderen Ports sind mit Rechner belegt und mit einer Vodafone Box als Access Point.

    Konfiguriert habe ich den Switch jetzt so:

    1. Aktiviere erweitertes Port-basiertes VLAN. Dadurch öffnet sich eine manuell konfigurierbare Liste der VLANS mit einem voreingestellten VLAN 1 das alle 8 Ports des Switches umfasst.
    2. Lösche das VLAN 1 durch Wegklicken aller 8 Ports
    3. Richte ein VLAN 7 ein, das alle Ports umfasst (also genauso aussieht wie das oben gelöschte VLAN1)
    4. Richte ein VLAN 8 ein, das nur den Port zum DSL Router und den Port zum Entertain Receiver enthält. Hierüber fliessen dann die Entertain Daten
    5. Schalte QoS Modus 802.1p ein
    6. Aktiviere IGMP Snooping Status
    7. Trage die VLAN ID 8 bei "VLAN ID aktiviert für IGMP Snooping" ein
    8. Deaktiviere Validiere IGMPv3 Header und Blockiere unbekannte MultiCast Adresse

    und so geht es bei mir 🙂
    Gruß Matthias

  15. Hallo,

    Für die einfachste Konfiguration befinden sich alle ports am switch in einem VLan. Hierzu ist das Portbasierte VLan aktiv, aber alle Ports in einem VLan.
    Zu diesem VLan wird dann das IGMP Snooping aktiviert. Und das ist im Grunde schon die Lösung aller Probleme

  16. Hi,
    ich habe das oben so verstanden das man VLan gar nicht konfigurieren muss, also
    Erweitertes, Port-basiertes VLan = Deaktiviert
    Das geht bei mir aber nicht. Bei mir muss es aktiviert sein. !?
    Das mit dem VLan 7 und 8 habe ich dann einfach übernommen 😉
    Nach Deinem schreiben, wenn ich das richtig verstanden habe, muss das Vlan nur Aktiviert werden und dann kann es im VLan7 bleiben? und das für alle Ports?
    Ok dann lösche ich die VLan 8 Verbindungen wieder und lass alles über VLan 7 laufen.

    1. VLAN ID für IGMP Snooping nicht nachkorrigiert? Hört sich zumindest so an. VLAN 8 nicht mehr existent, also wo sollte er sonst die IGMP Sachen auswerten wenn das nicht existent ist?
      Ich denke mal du hast die Funktionsweise also den Zusammenhang fast verstanden 😉

    2. Du liegst absolut richtig ….. ich Dusel habe natürlich nicht die VLan ID umgestellt.
      Da kann der arme Switch ja nichts finden 😉
      Jetzt ist die VLan ID auf 8 und alles geht 🙂
      Danke noch mal für den Wink mit dem Lattenzaun 😀

  17. Die simple Konfiguration für den einfachen Heimgebrauch sieht so aus
    1) portbasiertes VLAN aktivieren
    2) alle Ports in ein einzelnes VLAN. Das VLAN fungiert im Switch nur wie ein physischer Zusammenschluss der entsprechenden Ports.
    3) Das IGMP Snooping aktivieren für das entsprechend vorher eingestellte VLAN in dem sich alle Ports befinden.

    Mehr muss nicht gemacht werden.

  18. Hi, guter Beitrag! Ich hab den GS105E, der ist initial mit Firmware 1.02.04 bestückt und damit funktioniert alles out-of-the-box. Entertain, Bluray & TV klemmen bei mir am Switch dran – funktioniert. Weitere Geräte habe ich nicht.

    Danke!

  19. Hallo zusammen,

    finde den GS108E-100PES optimal. Der kommt jetzt sogar mit der Firmware 1.00.12 und ist schon passend konfiguriert.
    Einfach auspacken, anstöpseln, funktioniert.

  20. Ich versuche gerade das Ganze zu verstehen.
    Der Netgear dient hier zum filtern, welches Gerät IGMP bekommt und welches nicht, kann man das so sagen? Kann das dann nicht auch ein Router, der IGMP richtig unterstützt, z.B. eine Fritzbox 3390?
    Ich hab die Situation dass ich eine Leitung von besagter Fritzbox zum Wohnzimmer hin habe. Hier soll ein Switch das Signal an einen MR303, Linux Sat Receiver (Xtrend ET-9200), eine Wii, ein Blueray Player und ggf. ein Notebook verteilen. Muss dieser Switch dann unbedingt IGMP unterstützen?
    Hatte bisher nur einen billigen 10/100 Switch an der Stelle stehen wollte aber etwas mehr Geschwindigkeit durch neue Komponenten in mein Heimnetz bekommen.
    Kommt es zu einer möglichen "Verstopfung des Netzes" nur dann wenn der MR 303 gerade an ist, also ein Stream abgerufen wird?

    Gruss Michael

  21. Der oben vorgestellte Switch ist seit kurzem in der Version 3 verfügbar: GS108Ev3. Vorteil: der Switch ist nun auch über einen Browser programmierbar.

    Letzteres benötigt man aber eigentlich nicht, da er ja schon in der Grundkonfiguration wie oben beschrieben konfiguriert ist: auspacken, anschliessen, läuft.

  22. Hallo,
    Hätte da mal ein Paar fragen.
    1. Muss ein TV direkt am GS108V3. hängen, oder kann man noch einen 0815 Switch zwischen den GS108V3. und dem TV anklemmen? Wollte noch einen Wohnzimmer PC anschliesen!
    2. Muss ein Access Point für W-LAN direkt an den GS108V3.?
    3. Muss man kein VLAN am GS108Ev3. Konfigurieren?

    Vielen vielen Dank für ein Paar Antworten!

  23. Eine Frage, wenn die "Architektur" nicht wie im Bild ist, sondern sogar etwas einfacher:

    Bei mir würde der MR303 am Speedport hängen und am GS108V3 Switch nur noch Geräte, die alle kein "IGMP Verkehr" bekommen sollen.

    Muss ich dann überhaupt irgendwas machen?

    VG

  24. Die Software ist der reinste Schrott wie alles von Netgear. Es geht schon an das mir nach der Installation die WinCap dll Datei fehlt und ich das Programm manuell aus dem Internet beziehen muss. Weiterhin ist das Passwort angeblich falsch das ich eingeben muss bei der Anmeldung, Kommt mal keine Passwort Fehlmeldung sucht das Programm einige Minuten bis dann die Meldung "Zeitüberschreitung" kommt. In all den Jahren hat Netgearr nichts gelernt, deren Software ist bleibt Schrott.

  25. Hi,

    ich nutze kein TCom IPTV aber habe im Wohnzimmer ein MediaCenter mit 4 Sat karten. Und der Streamt TV ins Netzwerk mit dem Programm MediaPortal. Muss ich da auch ein IGMPv3 Switch nutzen oder ist dies nur bei dem richtigen IPTV wichtig?

  26. Hallo,
    ich hab seit einem Monat die neue version ev3 von dem gs108e. Wenn ich jetzt Download am pc oder an der ps4 starte bleibt in unregelmäßigen Abständen das tv Bild stehen. Habe den Switch nach der Anleitung von oben eingestellt. Neuste Firmware ist auch drauf. Hatte das Problem bei dem Vorgänger Switch nie. Kann jemand was dazu sagen ?

    1. Hi Marcel,

      habe genaus das gleiche Problem. Bei mir ist der GS108ev3 per Kabel an eine Fritz!Box 7390 angeschlossen. Alle anderen Geräte hängen am Netgear Switch. Sobald ich jetzt einen Download starte bleibt das Bild in unbestimmten Abständen stehen. Nur ein Kanalwechsel behebt das Problem. Als allae Geräte an der Fritz!Box angeschlossen waren funktionierte alles wunderbar!

      Ein wenig Abhilfe brachte es, den QoS Mode auf Port-based zu setzen und den Port für MR303 auf High Priority zu setzen. Wirklich behoben ist das Problem, aber dadurch nicht.
      Ich habe Netgear heute mal angeschrieben. Die leiten das gerade an den entsprechenenden Mitarbeiter weiter. Mal sehen was das bringt.
      Hat jemand sonst vielleicht schon Erfahrung mit dem Problem gemacht?
      Danke euch!

    2. Hallo Marcel, hallo Carsten,

      ich hatte das Problem nicht. Ist es also erst mit einem Firmware Update aufgetaucht? Denn mit der Firmware wie hier im Artikel läuft es einwandfrei und parallel 50 MBit's Downloads – TV lief dabei immer flüssig weiter.
      QoS sollte sich eigentlich darum kümmern, dass das so funktioniert. Welche Bandbreite liegt bei euch an? Von anderer Hardware kenne ich Probleme mit QoS wenn der Anschluss 100 MBit oder mehr bieten, dann ist die interne CPU zu schwach.
      Viele Grüße
      Dennis

    3. Hi Dennis,

      danke für deine sehr schnelle Antwort. Welchen GS108E hast du denn? Ehrlich gesagt weiß ich das nicht. Ich habe nach dem Kauf direkt das Update eingespielt um auf dem neuesten Stand zu sein. Ich habe eine 50 Mbit Leitung. Kann es sein, dass ich durch meinen Server der zusätzlich an dem Gerät hängt den Switch überlaste? Ich habe beim download nämlich auch Probleme auf das Webinterface zu kommen… Auf dem Server läufen nämlich auch etliche andere Programm (Plex, Exchange, Owncloud etc.) Nur unabhängig ob jemand auf die Dienste zugreift oder nicht kommen die Probleme vor.

      Kann ich die Firmware downgraden? Der Download läuft im übrigen über den oben genannten Server…

      Viele Grüße

      Carsten

    4. Hallo Dennis,

      ich gehöre wohl zu den wenigen, die das Thema noch nicht so ganz verinnerlicht haben 😉 jedoch habe auch ich das Problem der Standbilder bei Entertain (allerdings nur bei gleichzeitiger Aufnahme eines weiteren Programms. Ich habe folgende Netzwerk-Konfiguration:

      FritzBox 7490 (Router)
      #1 Entertain-Receiver
      #2 Switch A* (NetGear GS108GE)
      #3 TV
      #4 Switch B*(alter SMC Router als Switch)

      Switch A
      #1 Router
      #2 Switch C* (Longshine Billig-Switch)
      #3 Switch D* (D-Link DES-1005D)
      #4-8 NAS, PC, Printer etc.

      Switch B
      #1 Router
      #2 BD-Player
      #3 AV-Receiver

      Switch C
      #1 Switch A
      #2-4 div. Geräte für PV-Anlage

      Switch D
      #1 Switch A
      #2 Entertain-Receiver (Zweitgerät)
      #3 Media-Player
      #4 Spielekonsole

      Ich konnte zumindest insoweit das Problem identifizieren, daß es wohl am restlichen Netzwerk liegt, denn wenn der Entertain-Receiver alleine am Router läuft ist alles gut.

      Was ich allerdings nicht verstanden ist die Tatsache, warum ich trotzdem diese Probleme habe, obwohl der Entertain-Receiver ja direkt am Router läuft (und der ja m. W. IGMPv3 beherrscht).

      Meine konkrete Frage wäre nun, muß ich nun Switch(e) in meinem Netzwerk austauschen – und wenn ja welche – oder habe ich ein anderes Problem ?

      Für eine kleine Hilfestellung wäre ich dankbar.

      LG
      Stefan

    5. Du wirst dadurch ein Broadcaststorming hervorrufen wenn du diese Kontellation so hast. Klar müsste man IGMP fähige Switche im optimalfalle im gesamten Netzwerk haben, oder man koppelt einen "billig" switch an den netgear und stellt im netgear das VL8 IGMP auf dem Port aus, dann macht der "billig" switch auch nicht mehr das Problem. Hast du Switch 3 mal rausgesteckt und getestet?

  27. Hallo Dennis, ich hab vdsl 50 und wie gesagt starte ich Download welcher die Leitung an die Grenzen bringt stockt das tv Bild. Normal müsste der mr303 seine 10mbit für HD Fernsehen reservieren und das Bild dürfte nicht Stocken. Ich habe schon mit dem netgear Support geschrieben. Die sind sehr Detail gegangen und wollten wireshark Aufzeichnungen etc. aber dazu bin ich zu unbedarft und hab auch nicht so die Lust dazu. Meine Konfiguration Zuhause mit dem Switch hatte sich die letzten Jahre nie geändert. Ich hab lediglich die ev3 Variante neu anstatt die alte ev2. Seitdem treten die Probleme auf. Ein Firmware downgrade hatte ich schon gemacht. Damit wurde es nur noch schlimmer. Schade das man jetzt so ein Ärger damit hat. Da ich mit dem Problem nicht alleine da stehe gehe ich von einer fehlerhaften Firmware aus. Gruß

    1. Hallo Marcel,
      ja da gebe ich dir Recht. Wireshark ist in der Tat ein gutes Tool zum Troubleshooting, da es den Netzwerkverkehr mitprotokolliert – es zu deuten ist dann eine andere Sache…
      Hast du irgendwo ein WLAN an? Wenn es tatsächlich auf die ev3 Variante zurückzuführen ist, wäre es allerdings schade und Netgear hätte sich verschlechtert. Sind die Optionen identisch oder ist hier evtl. was weggefallen oder hinzu gekommen? Ich hatte ursprünglich eine andere Konfiguration mit der es auch ging und über VLANs gearbeitet hat.
      Leider kann ich es nicht mehr nachstellen, da ich umgezogen bin und kein VDSL mehr habe.

  28. Hallo,
    erst einmal vielen Dank für deinen Ratgeber.
    Ich habe auch den Netgear Prosafe Plus Switch im Einsatz.
    Ich habe folgende Anschluss-Situation:
    LAN Kabel vom W724v Router ins Wohnzimmer zum Switch.
    Vom Switch ein Kabel zum BluRay-Player und eins zum Media Receiver 303.
    Sowie eins zum Notebook.

    Ich habe bezüglich der LED-Anzeige nun ein Frage:
    müssten nicht auch beim Media-Receiver und beim BR-Player beide LEDs leuchten (1000Mbit)?
    hier leuchten bei mir nur die linken (100 Mbit) LEDs.
    Am PC Anschluss sind es beide.
    Ich habe Cat5e Kabel im Einsatz.

    Gruß

  29. Solche Geräte haben kein Gigabit Lan oder nur 100mbit. Reicht aber auch da Gigabit lan kein Sinn macht bei solchen Geräten.Pc's und Nas System haben meistens Gigabit. Also ist es normal das nur die Linke Lampe leuchtet

  30. Hi,
    nach ewigen suchen, warum es bei mir nicht funktioniert, bin ich nun hier gelandet. Meine Situation trifft es nicht ganz, was das Thema des Beitrags ist, aber villeicht kann mir jemand trotzdem einen Tipp/Info gehen. So langsam weiß ich keinen Rat mehr. Ich lese jetzt schon meinen Netzwerk Traffic aus..

    Vorweg erst einmal gefragt:
    Ich habe Entertain und ein Speedport w 723v TypA. Ist es damit überhaupt möglich die Multicast Streams auf dem PC mit z.B. VLC an zu schauen? Ich habe davon jetzt oft gelesen, aber alle Beträge sind schon was älter. Hat Die Telekom da ein Riegel vorgeschoben?

    Wenn nicht, ich hänge mit meinem PC direkt an dem Telekom Router. Hab den neusten VLC und die IP z.B. vom ZDF. Geb die ein… nix passiert, garnix!

    Jemand irgend eine Idee?

    Gruß

  31. Danke für diese Seite. Habe bei Amazon den Netgear GS108v3 gekauft und angeschlossen. Läuft einwandfrei. Die hier beschriebenen Einstellungen "QoS-Modus 802.1p-basiert -aktiviert"
    "IGMP Snooping Status –> Aktivieren"
    "Validiere IGMPv3 Header –> Deaktiviert"
    "Blockiere unbekannte MultiCast Adresse –> Deaktiviert"

    waren ab Werk schon so eingestellt. Das gerät ist schön klein und hat ein kompaktes Steckernetzteil. An anderer Stelle habe ich den Zyxel ES-2108 eingesetzt – damit funktionierte es auch einwandfrei, aber das Gerät ist größer, teurer und vor allem nur noch auf ebay zu bekommen.

    EMPFEHLENSWERT!

  32. Hallo,

    ich habe wie in der Anleitung oben beschrieben mein Netzwerk aus 3 Mediaserver an 2 Netgear GS108Ev3 Switches an einer AVM FritzBox 7490 aufgebaut. Wenn man bei den Netgears GS108Ev3 im Menü unter System -> Monitoring -> Port Statistics geht, kann anhand der Pakete den Multicast Traffic sehr schön verfolgen. Soweit so gut!
    Leider hatte ich trotzdem immer wieder Aussetzer (Artefakte) beim TV schauen, speziell wenn ich parallel im Internet war (z.B. FTP oder YouTube) . Konfigurationsänderungen haben nicht geholfen, so habe ich die Fimware von 2.00.03 auf 2.00.07 erhöht (Bitte NICHT über WLAN Firmware Update durchführen. Danach durfte ich den Netgear einschicken). Anschließend unter der Firmware 2.00.07 unter System -> Management-> Port Status, wenn nicht schon geschehen, Flow Control "disablen". Seit dem habe ich keine Probleme mehr mit Aussetzern beim TV schauen!!

  33. Hallo, wenn ich es richtig verstanden haben, muss jeder Switch an dem ein Mediareceiver hängt, ein IGMPv3-tauglicher sein um den Multicast-Traffic auf die MRs zu leiten. Was kann ich tun um die WLAN-Reichweite (möglichst als Access-Point) zu vergrößern? Aktuell betreibe ich einen Repeater: D-link DCH-M225/E und habe keine Probleme – möchte aber von der reinen Repeater-Lösung weg.

    1. Oder kann ich einfach an einem Zweig eines IGMPv3-tauglichen Switches einen Access-Point (oder entsprechend eingesetzten WLAN-Router) nutzen? Das Haus ist komplett verkabelt – ich könnte also einfach, da wo ich es benötige einen Access-Point anklemmen?

  34. Hallo.
    Der Speedport W724v hat 2 Port. Ist es nicht möglich an einen dieser Ports mein Media Reciever zu koppeln und an den anderen Port ein Switch ohne IGMP? So das der Router das Multicast Problem umgeht…??

  35. äh Sorry…
    Tippfehler, meinte 4 Ports. Ich stelle mit das so vor:
    W724v steht im Wohnzimmer
    Port 1 – Media Receiver (die IPTV Daten sollten doch vom Speedport ausschlieslich hierhin geleitet werden)oder ???
    Port 2 – Smart TV
    Port 3 – PS3
    Port 4 – ein Switch ohne IGMPv3: von hier werden 2 PC's und 1 Laptop versorgt.
    Wäre das eine Lösung für mich, oder besteht dabei auch das Multicast Problem?

    Gruß René

  36. Hallo,

    erstmal danke für die Anleitung, das löst mir glaube ich meine Probleme… bevor ich jetzt aber die Switch bestelle wollte ich mal abfragen ob es so funktioniert…

    Ich habe den Spediert 921v im Flur, direkt daran hängt eine Apple Airport Basisstation die für das W-Lan zuständig ist. Des Weiteren hängt momentan eine Synologie 213 am Speedport sowie auch ein iComfort Smart-Home-Modul.
    Mit einem Kabel gehe ich dann zum Büro, dort soll dann ein Switch ( Netgear GS108E ) hin, daran hängt dann der Drucker, evtl. der PC und die Synologie soll dann zukünftig auf den Schreibtisch.
    Aus dem Switch im Büro gehe ich dann wieder raus und gehe mit einem Kabel ins Wohnzimmer, dort soll dann ein weiterer Switch ( Netgear GS108E ) hin. An diesem zweitem Switch soll dann T-Home-Reciever, Apple TV, Amazon Fire TV und der Fernseher angeschlossen werden.
    Funktioniert das so oder muß ich an den beiden Netgear GS108E wieder 2 normale Switche ohne IGMPv3 anklemmen, an die ich dann Drucker, Synologie, PC, Apple TV, Amazon Fire TV und den Fernseher anklemme um auf diesen Geräten eben kein IGMP gerostet zu bekommen?

    Danke schonmal für die Hilfe!

    Gruß Siefke

    1. Sorry übrigens für die Autokorrektur… oben Spediert ist natürlich der Speedport und gerostet ist natürlich gerouted.

      Aktuell habe ich im Büro einen einfachen 8 Port TP-Link und vorm Fernseher klemmt ein 5 Port TP-Link… damit geht es leider nicht. Gehe ich vom 8-Port mit dem Kabel direkt an den Media Reciever läuft, sobald ich über den 2. Switch gehe ruckelt das Fernsehbild.

    2. So, habe mich mal durchgewurschtelt und es scheint zu funktionieren… Ich weiß aber nicht ob ich richtig gemacht habe… also…

      Im Flur der Speedport 921 mit der Airport BaseStation für das Wlan und das iComfort Modul.
      Kabel ins Büro in den (Port 1) GS108E, dort habe ich die Einstellungen wie oben beschrieben durchgeführt. Aus Port 2 gehe ich dann mit dem Kabel ins Wohnzimmer, ebenfalls in den Port 1 von dem zweiten GS108E, von dort gehe ich aus Port 2 mit einem Kabel in die Telekom Mediareciever.

      An den anderen Ports der beiden Switch hängen dann Mac, Synologie, Apple TV, Fire TV… nun will ich das IGMP Snooping bei den beiden GS108E ja nur jeweils auf Port 1 und 2, korrekt?

      Was ich also gemacht habe, ich habe im Reiter "VLAN" –> "Port Based" das Basic Port-based VLAN Status auf "Enable" gestellt und habe auf Port 1 und 2 die VLAN Group "8" eingetragen. Dann habe ich unter dem Reiter "System" –> "Multicast" eine "8" bei "VLAN ID Enabled for IGMP Snooping" eingetragen… das ganze dann auf beiden GS108E.
      Die anderen 6 Ports unter "VLAN" –> "VLAN Groups" haben jeweils eine "1" eingetragen.

      Sehe ich das jetzt richtig, das Multicast nun nur auf den Ports 1 und 2 und somit nur auf den Media Receiver geht und die anderen Endgeräte bekommen das jetzt nicht ab?

      Ich habe von der Materie leider gar keine Ahnung und es lief auch auf Werkskonfiguration schon problemlos… aber habe ich es richtig eingestellt? Danke für Eure Antworten!

      Gruß Siefke

  37. Müssen alle Komponenten IGMPv3 beherrschen oder nur der Switch an dem der Receiver hängt? Also könnte man z.B. vom Speedport auf einen "dummen" Switch gehen und dann auf einen mit IGMPv3 oder geht dann da das Höllenfeuer auch los?

  38. Hallo habe ein kleines Problem mit der Anwendung.

    Folgendes liegt an

    FB 7590 hier angeschlossen direkt MR400 über AVM Repeater über Funk 3 MR 200.
    an der FB ein GS 108 EV3 auf Powerline. daran dann 2 Powerline Adapter je Stockwerk 1 hier ein GS 105 EV2 angeschlossen.
    an dem GS 105 EV2 im Keller hängt nur die SMA Solaranlage dran. Sobald ich diese einstecke flutet mir der SMH von SMA das Netz das der ein Multicast Signal IGMPV2 sendet und damit das IGMPV3 der telekom schießt kann ich das Irgendwie verhindern.

    Danke für die Antwort.

    1. Ich hatte dasselbe Problem, bis ich die SMA-Technik in ein eigenes Netzwerk gepackt habe und mit einem billigen Plasterouter (TP-Link WR841) ans Heimnetz und damit ans Internet kopple.
      SMA kommt auf die LAN-Seite des 841er (gelbe Ports), das Heimnetz an den blauen Port (WAN). Dann als Zugangstechnik DHCP auswählen, ein fremdes Subnetz (z.B. 192.168.87.0) vergeben für das SMA-LAN und dann gubt es noch im 841er eine Option „IGMPv3-Proxy“, die muss entweder an oder aus, weiss ich nicht mehr. Dann noch WiFi des 841 abschalten, fertig.
      Seit dem ist jedenfalls Ruhe, weil die Broadcasts/Multicasts des EnergyMeter nicht mehr durchkommen.
      Nachteil: Ich konnte früher die Daten des Energymeter direkt auslesen mit entsprechender Smartphone-App, das geht jetzt nicht mehr, außer ich kopple das Phone mit dem eingeschalteten Wlan des 841.
      Ansonsten gibt es einen riesen Thread im Photovoltaikforum.

  39. Super Artikel, vielen Dank!
    Es gibt mittlerweile auch IGMPv3 Switches mit 24 Ports unter 100 EUR. Ich persönliche habe z.B. den ZYXEL GS1900-24E im Einsatz und bin bis dato ganz zufrieden.

  40. Danke für die Anleitung: Ich habe heute ZWEI GS105Ev2 eingebaut (Fritz!Box7290 -> Switch1 -> Switch2 -> MeddiaReceiver400), die aktuelle Firmware V1.5.0.5 eingespielt – und dann festgestellt, dass alle beschriebenen Einstellungen schon als Standard voreingestellt waren – und alles funktioniert nun und das Netz wird nicht mehr geflutet. Danke!

  41. Hallo,

    bei mir ist folgendes, Der Router ist im Keller. Im Wohnzimmer kommt ein Lan-Kabel nach oben an dem ein Switch ist. An diesem Swithsc ist PC, Drucker usw. und es geht ein weiteres Lankbel zum zweiten Switch. Am 2. Switch ist das Entertainment und der TV angeschlossen.
    Brauche ih jetzt 2 solche Switch die das können oder wie müsste ich dies ihrer Meinung nach einrichten ?

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .